Von Räumen über Dienstwagen bis zu Geräten

Stud.IP unterstützt Planung und Verwaltung von Ressourcen auf allen Ebenen. Egal ob Hörsaal, Seminarraum oder Dienstwagen - Stud.IP kann alles zentral oder dezentral verwalten, unterschiedliche Benutzerrechte abbilden und Beantragungs- und Genehmigungsprozesse umsetzen. Ressourcen können unterschiedlichste Eigenschaften haben, Stud.IP filtert dann je nach Anforderung. Der Dienstwagen mit 7 Sitzen ist damit genauso schnell gefunden wie der Seminarraum mit Verdunkelung und Beamer. Jede Ressource lässt sich mit zusätzlichen Angaben ausstatten, z.B. einer Lagekarte.

 

Zentral, dezentral und beides

Die Raum- und Ressourcenverwaltung greift auf die Abbildung von Organisationseinheiten in Stud.IP zurück. So ist es bspw. möglich, dass eine Fakultät ihre Räume selbst verwaltet, aber alle anderen Räume über die zentrale Raumvergabe verwaltet werden. Oder eine Abteilung die Verwaltung von Equipment übernimmt. Oder eine Professorin selbst entscheidet, wer wann Zugriff auf die Mikroskopieplätze erhält.

Auch das Lehrpersonal bleibt nicht außen vor. So ist es bspw. Lehrenden möglich, konkrete Räume anzufordern oder Raumeigenschaften, z.B. zur Platzzahl oder Ausstattung, zu wünschen. Diese Anfragen laufen bei der Vergabestelle auf, die dann anhand der Vorschläge, die Stud.IP macht, die entgültige Vergabe vornimmt. Natürlich Überschneidungsfrei und ohne Kollision mit der Lehrplanung.

 

Berichte und Auswertungen

Direkt aus der Raum- und Ressourcenverwaltung heraus lassen sich Berichte, Auswertungen und Pläne drucken, von Kapazitätsauslastungen über Aushänge bis hin zu Reinigungsplänen für das Facility Management.

Auf Wunsch ist auch Interaktion mit Studierenden und Lehrenden möglich. Über Stud.IP lassen sich direkt Mängel an Räumen an die Raumvergabe melden, die dann entsprechend die Technik informieren kann.