Was ist Stud.IP?

Stud.IP steht für "Studienbegleitender Internetsupport von Präsenzlehre" und ist ist ein Lern- und Campusmanagementsystem. Stud.IP ist tragende Infrastruktur für Bildungseinrichtungen. Alle lehrbezogenen Planungs- und Verwaltungsprozesse werden von der Software unterstützt, von der Lehrauftragsplanung über Raumverwaltung bis hin zum Qualitätsmanagement. Kern der Plattform ist die Unterstützung von Kursen und Lehreveranstaltungen unterschiedlichster Ausprägung mit einer breiten Anzahl von Werkzeugen, von kollaborativer Texterstellung über Lernmodule bis hin zum Dokumentenmanagement.

Stud.IP bietet Betreibern eine leistungsstarke und leicht erweiterbare Plattform, die sich mit anderen Systemen, von TYPO3 über HIS-LSF bis hin zu Bibliothekskatalogen oder Evaluationssystemen, vernetzen lässt.

 

Umfassend

Im Gegensatz zu anderen Lernmanagementplattformen steht bei Stud.IP die Unterstützung von Präsenzprozessen im Vordergrund. In Stud.IP wird der gesamte Student-Lifecycle unterstützt. Alle  Aspekte von der Planung und Vorbereitung von Leharaufträgen und Lehrangeboten über die Durchführung bis hin zum Qualitätsmanagenemt unterstützt.  Dabei ist es egal, ob es sich um Lehrveranstaltungen an einer Hochschulen, Kurse in einer Weiterbildungseinrichtung, Qualifikationsmaßnahmen in einem Unternehmen oder Fächern an einer Schulklasse handelt.

 

Rechtssicherheit & Betrieb

Als Software, die in Deutschland entwickelt wird, ist Stud.IP absolut rechtskonform in Hinblick auf Anwenderrechte, Datenschutz und Barrierefreiheit. Auch Aspekte des Urheberrechts werden abgedeckt, vom §52a-Anforderungen bis hin zur Einzelfallmeldung an die VG Wort (in Vorbereitung).

Der Betrieb eines Stud.IPs erfolgt durch die jeweilige Bildungseinrichtung. Der Vorteil dieses Modells: Der Betrieb von Stud.IP ist absolut rechtssicher in Hinsicht auf Datenschutz und Datensicherheit, weil personenbezogene Daten die eigene Einflussphäre nicht verlassen und nicht bei einem kommerziellen Anbieter liegen.

Zum Betrieb wird lediglich ein eigener Server benötigt, der entweder in der eigenen IT (falls vorhanden) betrieben oder angemietet werden kann. Um Server und Applikationspflege kümmert sich entweder eigenes Personal oder data-quest als externer Dienstleister.

Lizenzkostenfreie Open Source-Software

Stud.IP ist Open Source-Software. Sie ist frei verfügbar, jeder kann sie in vollem Umfang und unbegrenzt lange verwenden. Genauso wie Stud.IP stehen auch die meisten der 160 verfügbaren Erweiterungen (PlugIns) unter der General Public License. 

Stud.IP steht auf Sourceforge zum kostenlosne Download bereit: sourceforge.net/projects/studip/

 

Service, Support & Entwicklung

Open Source bedeutet aber nicht, dass auf Service und Betriebssicherheit verzichtet werden muss. Als Full-Service-Dienstleister bietet die data-quest GmbH Prozessanalysen, Consulting, Installation, Schulungen, Rollout-Management, Customizing, Anpassungsprogrammierung sowie 24h-Support mit garantierten Reaktionszeiten an.

Für Bildungseinrichtungen heißt das: Jede Art von Dienstleistung ist für Stud.IP verfügbar. Allerdings fallen wirklich nur Kosten an, wenn solche Dienstleistungen in Anspruch genommen werden. Die Software selbst ist frei von Lizenkosten und kann beliebig selbst angepasst und verbreitet werden.

Nachhaltigkeit & Entwicklung

Stud.IP ist überaus nachhaltig aufgestellt. Neben der Stud.IP CoreGroup und dem Stud.IP e.V. kümmern sich der niedersächsische ELAN e.V., die data-quest GmbH und natürlich die Betreiber selbst um die Fortentwicklung. Bei der jetzigen Entwicklungsleistung ist der Fortbestand von Stud.IP für mindestens fünf Jahre gesichert.

 

Die Weiterentwicklung erfolgt gemeinsam, koordiniert und qualitätsgesichert durch die CoreGroup und entlang von strengen Richtlinien und in definierten Prozessen. Pro Jahr gibt es zwei abwärtskompatible Releases, Betreibern wird ein Update pro Jahr empfohlen.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an info@studip.de.

Referenzen

Stud.IP ist die tragende Infrastruktur zahlreicher Hochschulen und Unternehmen verschiedenster Größe. Zu den Betreibern eines Stud.IP-Systems zählen u.a.

  • Georg-August-Universität Göttingen
  • Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg
  • Technische Universität Braunschweig
  • Technische Universität Clausthal
  • Technische Universität Hamburg Harburg
  • Pädagogische Hochschule Heidelberg
  • Pädagogische Hochschule Schwäbisch-Gmünd
  • Pädagogische Hochschule Karlsruhe
  • Universität Osnabrück
  • Universität Passau
  • Evangelische Hochschule Dresden
  • Hochschule Flensburg
  • Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim, Holzminden, Göttingen
  • Hochschule Nürtingen-Geislingen
  • Hochschule Rhein-Main
  • Hochschule Schmalkalden
  • Hochschule Trier
  • Polizeiakademie und die Polizei Niedersachsen
  • Niedersächsisches Studieninstitut
  • Landratsamt Würzburg

Darüber hinaus ist Stud.IP das verbreiteste LMS im deutschen Sport. Es wird beim Deutschen Fußballbund (DFB) genauso eingesetzt wie beim Deutschen Behindertensportverband oder beim Landessportbund Niedersachsen. Auch das Deutsche Institut zur Weiterbildung für Technologen/-innen und Analytiker/-innen in der Medizin e.V., der Deutsche Kinderschutzbund und viele andere mehr setzen auf Stud.IP.